Wie viel Schlaf braucht dein Hund

Schlaf Hund

Ich weiß zwar nicht, wie es euch geht, aber manchmal wünsche ich mir das Leben eines Hundes. Fressen, eventuell etwas spielen, spazieren gehen und schlafen, viel schlafen. Und wenn dein Hund nicht schläft, dann döst er in freudiger Erwartung der nächsten Mahlzeit oder Aktivität dahin. Wie viel Schlaf aber braucht dein Hund tatsächlich? Vielleicht so viel Schlaf wie du selbst, etwas weniger, etwas mehr oder ist es abhängig von Rasse und Jahreszeit? Wie viel dein Hund tatsächlich braucht, erfährst du in diesem Post.

Schlaf und wozu braucht ihn dein Hund

Ein aktiver und ausgeglichener Hund benötigt viel Ruhe. Im Schlaf regeneriert sich dein Hund und er lädt seine Batterien wieder auf. Auch werden die Erlebnisse des Tages verarbeitet, ähnlich wie beim Menschen.  Deshalb ist es sehr wichtig, deinem Hund ausreichend Schlaf zu gönnen und ihm Ruhepause zu gewähren. Hier gilt es die ideale “Work-Life-Balance” für deinen Hund zu finden, nur dass es bei ihm die “Ruhe-Aktivität-Balance” ist. Wenn dein Hund auf die Dauer zuwenig Schlaf erhält, wird er immer unruhiger und aufgedrehter werden. Du kannst deinen Hund nicht nur unterfordern, sondern auch überfordern. Wie schnell das geht, ist von Hund zu Hund unterschiedlich. Ja liebe Border Collie Besitzer, es gibt Hunde, die auch mal ausgelastet und müde sind, man soll es nicht glauben 😉

Wie viel Schlaf ist bei deinem Hund normal?

Grund für das Verfassen dieses Blogposts war, dass mein Hund in den letzten Monaten etwas länger schläft bzw. döst als bisher. Bekommen habe ich meinen Hund Jeremy im Alter von 6-7 Jahren. Mittlerweile ist er zwei Jahre bei uns – eine kurze Zusammenfassung der letzten beiden Jahre findest du HIER bzw. im Jahresrückblick 2017. In letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass er etwas mehr schläft als sonst. Von meinem ersten Hund habe ich schon gewusst, dass Hunde die meiste Zeit herumliegen, doch wie viel normal ist, konnte ich nicht sagen.

Es gibt eine Faustformel über die benötigte Ruhezeit eines Hundes. Hier wird der Einfachheit halber, dösen, umherliegen und schlafen allgemein als “Schlafen” bezeichnet.

Ein erwachsener Hund benötigt ca. 16-20h Schlaf am Tag

Welpen und Seniorenhunde bis zu 22h Schlaf am Tag

Dies wird im Allgemeinen als normal erachtet. Auch bei uns gibt es Tage, da schläft Jeremy etwas weniger und an anderen Tagen etwas mehr. Vor allem an Tagen mit viel Aktivität und weniger Ruhepausen, holt dein Hund den Schlaf am nächsten Tag sozusagen nach.

Wie schläft dein Hund?

Der durchschnittlich Mensch durchlebt während der Nacht ca. 3-4 Schlafphasen mit einer Dauer von ca. 90-110min. Bei deinem Hund sind die Zyklen viel kürzer, dafür aber häufiger. Ein solcher Zyklus bei deinem Hund dauert nur etwa 15-20min, dafür hat er von diesen Zyklen ca. 20 über den Tag/die Nacht verteilt. Du kennst das sicher bestimmt, dein Hund legt sich hin und gefühlte 10 Sekunden später schläft er ein. Dann beginnt das Schwanz wackeln, Pfoten zucken, bellen/jaulen und du weißt, dein Hund befindet sich im Tiefschlaf oder auch REM-Schlaf

Der berühmte Schlafforscher Michel Jouvet hat bei Katzen Experimente zum REM-Schlaf durchgeführt und die sogenannte Muskellähmung im Tiefschlaf aufgehoben. Die Tiere haben sich dann so verhalten, als würden Sie einer Maus hinterherjagen. Ähnliches konnte durch Experimente an Mäusen bestätigt werden. Deshalb geht man auch davon aus, dass dein Hund ebenfalls das am Tag erlebte, im Traum verarbeitet. Wie das bei meinem Hund aussieht, siehst du hier. 

Öffnest du jedoch am anderen Ende der Wohnung ein Sackerl mit Leckerlies oder du denkst nur kurz daran, in die Küche zu gehen, durchzuckt es deinen Hund und in 1,34 Sekunden (Border Collies in 0,926 Sekunden, englische Bulldoggen in ca. 22min) ist er hellwach und steht vor dir. 

 

Hunde schlaf

Jeremy im tiefsten Schlaf

Hund Schlaf

….1,34s später. Hellwach und bereit

 

Bei meinem Hund steht das in einem krassen Gegensatz zu draußen: Wenn er einen Hasen oder eine Maus vorbeihuschen sieht, dann bekommt er einen sogenannten temporären Gehörsturz, dicht gefolgt von einer Restless Legs Attacke entgegengesetzt meiner Richtung. Sprich mein Hund hört plötzlich kein Kommando mehr und läuft von mir weg. 😉

Die verschiedensten Schlaftechniken und Positionen von Jeremy

Anbei findet ihr nun eine Auswahl von Schlafpositionen und Techniken, die unser Hund Jeremy praktiziert. Frei nach dem Motto:

“Schlafen um zu fressen, fressen um zu schlafen!”

Hund Schlaf

Wenn sich mein Herrl bewegt, weiß ich, es gibt Futter

Hund Schlaf

Der gemeinsame Schlaf

Hund Schlaf

Der Watchdog: Einer beobachtet die Menschen, vielleicht haben sie Essbares dabei……

Hund Schlaf

…. Ich gebs auf. Da bekommen wir heute nichts!

Hunde Schlaf

Schlaf in der Yogaposition das Krokodil

Hund Schlaf

Sometimes I think I´m … SUPERDOG!

Fazit

Jetzt solltest du grob ein Vorstellung davon haben, wie viel Schlaf notwendig und normal ist bei deinem Hund. Solltest du einen Tag mit mehr Aktivität als üblich haben, plane etwas längere Ruhephasen am nächsten Tag ein. Genauso wichtig wie es ist deinen Hund auszulasten, ist es auch, ihn zur Ruhe kommen zu lassen. Wenn du auf eine ausgewogene “Ruhe-Aktivität-Balance” achtest, solltest du einen ausgeglichenen und zufriedenen Hund haben. Schlaft gut!