Punkt 6: Rassewelpe oder Tierschutzhund!? Teil 1

Rassewelpe Tierschutzhund

Soll es ein Rassewelpe sein oder doch lieber ein Hund aus dem Tierschutz? Was möchte ich überhaupt? Diese Frage gibt es wahrscheinlich schon so lange, solange es Tierheime und Tierschutzorganisationen gibt. Auch auf deinem Weg zum Traumhund solltest du dir die Frage stellen. Das Beste an dieser Situation ist… Es gibt hier kein richtig oder falsch.

Traumhunde kannst du sowohl beim Züchter, als auch beim Tierheim ums Eck entdecken. Wichtig ist es hier vielmehr, offen für alles zu sein. Auf dein Herz und deinen Bauch zu hören und allen Möglichkeiten eine Chance zu geben. Dich nicht gleich von Beginn an einzuengen. Wo DEIN Hund auf dich wartet, musst, nein vielmehr darfst du selbst entdecken.

 

„Traumhunde kannst du sowohl beim Züchter, als auch beim Tierheim ums Eck entdecken.“

Rassehund vom Züchter, darf ich das, obwohl die Tierheime voll sind?!

 

Klar darfst du dir jederzeit einen Hund vom Züchter holen. Nur weil die Tierheime voll sind, solltest du dich nicht gegen einen Rassehund aus der Zucht entscheiden. Klar wirst du auf HundebesitzerInnen treffen, die meinen, dass es ethisch nicht vertretbar ist einen Rassehund zu nehmen, obwohl viele Vierbeiner ein zu Hause suchen. Diese Entscheidung wird durch viele Faktoren beeinflusst und was für den einen gut funktioniert, heißt noch lange nicht, dass dies bei jemand anderem genauso so ist. Was du dir aber schon genau ansehen solltest, ist der Züchter!

 

Was sind seriöse Züchter? 

 

Die Hundezucht ist eine Leidenschaft. Die wenigsten guten Züchter machen es nur wegen des Geldes.

Diese beschäftigen sich intensiv mit den Elterntieren und versuchen ständig eine Verbesserung in ihrer Zucht zu bekommen, teilweise über Generationen hinweg.

Vererbungslehre ist ein notwendiges Wissen, welches jeder professionelle Züchter benötigt. Zusätzlich sind diese in einem anerkannten Zuchtverband – wie auch die Zuchttiere – eingetragen. Ausnahmslos ALLE Hunde haben Papiere und sind gesund. Nicht jeder Hund kann zur Züchtung verwendet werden. Er muss die äußerlichen, rassetypischen Eigenschaften erfüllen und sich auch einem Wesenstest unterziehen. Zusätzlich wird der Hund auch auf Erbkrankheiten hin untersucht.

 

Wie erkenne ich einen seriösen und erfahrenen Züchter?

 

Einen guten Züchter zu finden ist oftmals nicht leicht und es gibt auch keine Anhaltspunkte, wie man sie erkennt. Unten angeführt findest du eine „Richtschnur“, die dir eventuell helfen kann. Vieles lässt sich normalerweise über das Bauchgefühl regeln. Bist du aber ein Kopfmensch, so wie ich, sollen dir diese Punkte bei der Auswahl helfen.

  • Mundpropaganda:

Bei HundehalterInnen erhältst du  oftmalig Tipps oder Hinweise über kompetente Züchter. Sollte er von mehreren verschiedenen Seiten empfohlen werden ist das schon mal ein guter Anfang.

 

  • Besuche beim Züchter / Erster Eindruck

Besuchst du den Züchter zuhause, gewinnst du bereits einen ersten Eindruck. Ist es dort gepflegt und sauber ist dies ein gutes Zeichen. Sind keine Besuche möglich, würde ich woanders nach meinem Traumhund suchen.

 

  • Kontakt mit Welpen und Mutterhund

Ein guter Züchter zeigt dir gerne seine Welpen und auch den Mutterhund. Er weiß auch, ab wann die Welpen von dir besucht werden können. Auch kannst du die Welpen 2-3mal besuchen, damit ihr euch kennen lernen könnt und der Umstieg für den Welpen leichter ist. Sollte ein vorheriger Kontakt mit Welpe und/oder Muttertier nicht möglich sein, sollte dieser Züchter gemieden werden.

 

  • Charaktereigenschaften der Welpen

Züchter, die sich mit Ihrem Wurf beschäftigen, erkennen sehr schnell unterschiedliche Charaktereigenschaften Ihrer Welpen. Sie können dir Tipps geben und auch berichten, welcher Welpe der „stürmischste“ ist und wer der „ruhigere“ im Rudel ist.

 

  • Gesundheitsvorsorge der Welpen

Die Welpen vom Züchter sollten alle bereits notwendigen Impfungen bzw. einen Impfplan besitzen. Weiters sollten sie bereits entwurmt und gechipt sein und einen EU-Ausweis besitzen. Sollte dein Welpe dies alles nicht haben, bitte diese nicht kaufen.

 

  • Züchter informiert sich über dich

Den richtigen Welpen zu finden, bedeutet nicht nur, alles über den Züchter und seine Hunde zu erfahren. Nein, der Züchter möchte auch vieles von dir wissen. Deine Lebensumstände, ob du bereits Hunde hattest, ob es Kinder in deiner Familie gibt und und und. Seriöse Züchter sind stolz auf Ihre Welpen und wollen auch dementsprechend gute Plätze für ihre Welpen finden. Er würde dir nie einen Hund nach einem kurzen Telefonat sofort verkaufen.

 

  • Welpenalter

Welpen dürfen frühestens mit 8 Wochen von der Mutter getrennt werden. Viele Züchter geben diese auch erst mit 9-12 Wochen her. Für die Sozialisation von Welpen ist es extrem wichtig, dass sie nicht zu früh von der Mutter getrennt werden, daher lieber erst ein bisschen später vom Züchter abholen.

 

  • Futter und Erstausrüstung

Du hast endlich deinen Traumhund gefunden und kannst ihn endlich abholen. Dieser Tag bedeutet für den Welpen viel Stress und Aufregung, weswegen dir viele Züchter das „Welpenfutter“ für die ersten Tage bei dir zuhause mitgeben. Auch eine Decke, die der Hund bereits kennt ist oftmals dabei, um Vertrautes im neuen Heim vorzufinden.

 

  • Übergabe und Verkauf am Autobahnparkplatz

Wenn du die oben angeführten Punkte abgecheckt hast, passiert dir das auf keinen Fall. Schlägt dir der sogenannte „Züchter“ ohne vorherigen Besuch und langes Gespräch einen Verkauf, inklusive Übergabe auf einem Autobahnparkplatz vor, bitte dort KEINESFALLS kaufen. Das ist kein seriöser Züchter, sondern er gehört zu den Vermehrern mit Gewinnmaximierung.

 

Billiger Rassewelpe und gute Züchter

 

Es gibt keinen „günstigen“ Welpen vom seriösen Züchter. Wer glaubt, einen Portugiesischen Wasserhund (Cão de Água) Welpen um 500€ zu bekommen, den muss ich leider enttäuschen. Das ist ungefähr genauso realistisch und seriös, wie wenn du im Internet einen neuen S-Klasse Mercedes (Startpreis ab 100.000€) um 40.000€ angeboten bekommst. Hier sollten deine Alarmglocken sehr laut schrillen. Dies ist nicht seriös und hat IMMER einen Haken. Dort solltest du auf keinen Fall einen Welpen kaufen, denn nur so können wir Vermehrern die Existenzgrundlage entziehen. Hier ist jeder von uns angehalten, keine Hunde über dubiose Anzeigen, Ebay oder am Autobahnparkplatz zu kaufen.

Bei den so genannten Vermehrern werden die Muttertiere im Normalfall extrem schlecht gehalten. Die Jungen kommen viel zu bald von ihnen weg, damit sie so bald als möglich wieder gedeckt werden können. Wenn sie zu alt werden, um Hundebabies zu bekommen, werden sie oft brutal entsorgt. Die Welpen sind keineswegs sozialisiert, was später schwierig werden könnte. Diese Art der „Züchtung“ ist unter keinen Umständen hundefreundlich, sondern hat mehr mit Tierquälerei zu tun. Daher unbedingt die Finger davon lassen!!!

Aufwendungen des Züchters

Zur Veranschaulichung der Kosten die ein Hundezüchter decken muss, eine kleine Auflistung. Diese ist stark verkürzt und enthält nicht alle Kosten im Detail. Es soll dir aber einen Eindruck geben, wieso Welpen Geld kosten.

 

Kosten für die Elterntiere

  • Anschaffung der beiden Elterntiere oder Decktaxe
  • Ermittlung der Zuchttauglichkeit, Medizinische Untersuchungen z.B. auf Hüftgelenksdysplasie und/oder Patellaluxation
  • Ausstellungsbewertung inkl. aller Nebenkosten und Spesen
  • Eventuell notwendige Begleithundeprüfungen und/oder Anlagenprüfungen
  • Kontrolle der Zuchtstätte durch Veterinäramt
  • Versicherung, Hundesteuer, Futter usw.
  • Regelmäßige medizinische Kontrollen der Elterntiere
  • Eventuelle Kosten für einen Kaiserschnitt

 

Kosten für die Welpen

  • Gebühren für Wurfeintragung, Wurfabnahme durch einen Zuchtwart & Kennzeichnung der Welpen usw.
  • Tierärztliche Kontrollen
  • Impfungen lt. Impfplan
  • Entwurmung
  • Chipen der Welpen inkl. Erstellung des EU-Ausweises
  • Futterkosten
  • Zeitaufwand und Fortbildungskosten des Züchters

 

Jetzt solltest du einen Überblick über Rassewelpen und Hundezüchter haben. Im zweiten Teil dreht sich alles um Tierschutzhunde. Auch wenn du vielleicht einen Rassehund bevorzugen würdest, lohnt sich ein Blick in diesen Blogpost, oder in das Tierheim in deiner Nähe allemal.

 

… und ratet mal, wo mein Jeremy herkommt, der beste Hund der Welt?