Pfotenpflege – 5 Tipps für den Winter

Der Winter steht vor der Tür und die Pfotenpflege unserer Hunde benötigt etwas mehr Aufmerksamkeit als im Rest des Jahres. Eine Hundepfote ist das im Winter am meisten strapazierte, und der empfindlichste Körperteil des Hundes. Die meisten Hunde mögen es nicht an den Pfoten berührt, gewaschen, abgetrocknet oder eingeschmiert zu werden. In der feuchten und kalten Jahreszeit ist dies aber notwendig, um schmerzhaften Rissen und Verletzungen der Pfoten aus dem Weg zu gehen. In diesem Blogpost gebe ich dir 5 Tipps zur Pfotenpflege. So sollte dein Hund ohne schmerzhafte Risse und spröde Stellen über den Winter kommen. Viel Spaß beim Lesen!!! 

Tipp 1: Pfotenfell und Bauchhaare schneiden

Tipp 2: Pfoten vor dem Spaziergang eincremen

Tipp 3: Mit Salz gestreute Straßen meiden

Tipp 4: Pfoten nach dem Spaziergang reinigen

Tipp 5: Regelmäßige Kontrolle der Pfoten

Hundeschuhe/Pfotenboots/Pfotenschutz

 

Tipp 1: Pfotenfell und Bauchhaare schneiden

Hunde lieben es im Winter im Schnee herumzutollen. Sie sprinten hin und her, bleiben bei Löchern im Boden stehen, versuchen eine Maus zu erwischen und graben an jeder interessanten Stelle. Durch dieses herumtollen sammeln sich Schmutz, Erde und immer mehr Schneeklumpen an den Pfoten und bei Hunden mit längeren Haaren auch am Bauch. Dann dauert es nicht lange und dein Hund bleibt stehen und versucht sich diese Klumpen von den Pfoten und aus dem Fell zu beißen. Auf den Pfoten ist es für den Hund anfangs nur lästig, jedoch kann es für deinen Hund mit der Zeit sehr schmerzhaft werden.

Pfotenpflege Schneekugeln

 

Sollte dein Hund – Like My Dog – aussehen wie Chewbacca oder Alf, dann solltest du ihm vor dem ersten Schnee das Pfotenfell und die Bauchhaare schneiden.

Pfotenfell Pfotenpflege

Pfotenfell

  • Schaffe für den Hund zuhause eine ruhige und entspannte Atmosphäre, damit er sich entspannen kann.
  • Danach vorsichtig mit einer speziellen Hundeschere (Spitzen sind abgerundet) das Pfotenfell kürzen
Hundeschere Pfotenpflege

Hundeschere mit abgerundeten Spitzen

  • Zwischendurch immer wieder belohnen und spielen
  • Eventuell nur zwei Pfoten auf einmal machen und dazwischen eine Pause einlegen
    Pfotenpflege Hundehaare

    Harre von zwei Pfoten und einem Fuß

    Pfotenvergleich Pfotenpflege

    Pfotenvergleich nach der Pfotenpflege

Dadurch sollten auf deinem Hund viel weniger Schnee- und Eiskugeln hängen bleiben.

Pfotenpflege ohne Schnee

Linker vordere Pfote Haare geschnitten

Pfotenpflege mit Schnee

Hinter Pfote Haare noch nicht geschnitten

Tipp 2: Pfoten vor dem Spaziergang eincremen

Vor dem Spaziergang ist es ratsam, die Pfoten deines Hundes mit einem der folgenden Produkte einzucremen:

  • Hirschtalg
  • Vaseline
  • Spezielle Pfotenschutzcreme

Ich habe das Glück, dass eine Freundin von mir die Pfotenschutzcreme „Wauzis Pfotenpflege“selber herstellt (Facebook Link: CB-Designs). Sollte die Pfotenschutzcreme ätherische Öle enthalten, zuerst deinen Hund daran riechen lassen, ob er sie mag. Wenn nicht, musst du ein anders der oben genannte Produkte verwenden.

Pfotenpflege creme

Wauzis Pfotenpflege Creme

 

Tipp 3: Mit Salz gestreute Straßen meiden

Versuche soweit es geht, mit Salz bestreuten Straßen aus dem Weg zu gehen. Das Salz ist äußerst schmerzhaft für die Pfoten eines Hundes, besonders wenn bereits Verletzungen an den Pfoten bestehen. Anzeichen für Schmerzen durch Salz an den Pfoten ist ein Hinken bis hin zu lähmungsähnlichem Gang. Manchmal sieht es auch so aus, als ob der Hund auf einer heißen Herdplatte steht, da er versucht alle Pfoten gleichzeitig zu heben.

 

Tipp 4: Pfoten nach dem Spaziergang reinigen

Nach dem ausgiebigen Spaziergang in der der schönen Winterlandschaft, solltest du zuhause deinem Hund die Pfoten reinigen. Diese reinigst du am besten folgendermaßen:

  • Waschlappen mit maximal lauwarmem Wasser vorbereiten
  • Schmutz, Erde, Eisklumpen und ev. Steine aus den Pfoten und Pfotenzwischenräumen entfernen
  • Eisklumpen bitte nicht aus dem Fell reißen, sondern mit dem lauwarmen Waschlappen antauen
  • Pfoten und Bauchfell gründlich abtrocknen
  • Pfoten wie unter Tipp 2 beschrieben eincremen

Vorsicht, nachdem du deinen Hund eingecremt hast, sind seine Pfoten etwas rutschiger. Deshalb sollte er direkt nach dem Eincremen nicht herumtollen (normalerweise legt sich dein Hund nach einem langen Spaziergang sowieso gerne zur Ruhe und schläft).

 

Tipp 5: Regelmäßige Kontrolle der Pfoten

Eine regelmäßige Kontrolle der Pfoten auf Verletzungen, Risse und spröde Stellen ist unbedingt notwendig. Damit kannst du schnell auf Verletzungen reagieren und ersparst deinem Hund unnötige Schmerzen. Wenn du deinen Hund – wie in Tipp 1 bis 4 – beschrieben pflegst, kennst du den Zustand der Pfoten deines Hundes sowieso.

 

Hundeschuhe/Pfotenboots/Pfotenschutz

Eine weitere Option um die Pfoten deines Hundes im Winter zu schützen sind Hundeschuhe. Diese gibt es in verschiedensten Größen und Ausführungen. Es gibt „Winterschuhe“ und auch welche, die das ganze Jahr über getragen werden können.

Beispiel für Hundeschuhe

Hunde lieben es überhaupt nicht, diese Schuhe anzuziehen. Du musst deinen Hund mit Spiel, Spaß und Leckerlies an die Schuhe gewöhnen. Wenn dein Hund einmal an die Schuhe gewöhnt ist, sind sie ein idealer Schutz für die Pfoten. Diese kannst du in vielen Geschäften und Onlineshops kaufen. Wichtig ist es, die Pfotenbreite deines Hundes zu kennen.

Stelle deinen Hund auf ein Blatt Papier und mache an der breitesten Stelle zwei Linien. Messe den Abstand der beiden Linien und somit hast du die Pfotenbreite. Mache das für Vorder- und Hinterpfoten, da die meisten Hunde unterschiedliche Pfotenbreiten haben. Hundeschuhe kann man aus diesem Grund auch in Zweier-Sets kaufen.

 

Mit diesen Tipps rund um die Pfotenpflege, sollten du und dein Hund auf die schöne Wintersaison vorbereitet sein und diese auch mit gesunden Pfoten überstehen.