Die Hirschlausfliege – Die unbekannte Bedrohung

Jeremy Like My Dog Hischlausfliege

Heute gibt es einen Gastbeitrag über die Hirschlausfliege von Conny. Sie betreibt den Facebook Blog “Lunas Leben” über ihr Zusammenleben mit ihrer Hündin Luna, die ebenfalls wie Jeremy aus dem Tierschutz in Nitra stammt. Viel Spass!

Ich weiß ja nicht wie es euch beim Thema Parasiten geht, die unsere lieben Weggefährten immer mal wieder ‚befallen‘.Flöhe und Zecken gehören definitiv zu den allseits bekannten Gefahren. Gegen diese unternehmen wir in der Regel auch alle etwas. Entweder in Form von Tabletten, Halsbändern oder alternativen Methoden wie Knoblauch, Öl oder Kräuter. Vor kurzem jedoch ist uns mit unserer Hündin Luna ein uns bisher gänzlich unbekannter Parasit untergekommen – Die Hirschlausfliege.

Die Hirschlausfliege

Nach einem tollen Spaziergang mit einer guten Freundin im Rodltal in Rottenegg bemerkten wir zu Hause, dass unsere Hündin auf einmal sehr unruhig war.

Sie blieb nicht liegen und schnappte ständig in Richtung Rute. Ganz offensichtlich hat sie da etwas was sie stört. Doch was? Wir waren zu dem Zeitpunkt schon eine Zeit lang wieder zu Hause.

Wir sahen Luna genauer an und entdeckten ein extrem schnell herumwuselndes schwarzes Tier auf ihrem Fell. Mein Mann versuchte es zu fangen, was nicht gleich beim ersten Versuch klappte. Nach erfolgreicher “Jagd” hielt er es zwischen zwei Fingern und wir untersuchten dieses Tier im Badezimmer.

Es war uns gänzlich unbekannt. Starke Beine, schwarz, Körperform wie eine Zecke und mit Flügeln.Mein Mann zerdrückte es mit zwei Fingern, was auch erst nach einigen Versuchen klappte. Also auch schwer umzubringen – wie eine Zecke.

Jeremy Like My Dog Hischlausfliege
Hirschlausfliege von Luna entfernt

Mit und ohne Flügel!?

Es suchte nun Luna noch weiter ab und entdeckte ein zweites solches Tier. Einziger Unterschied zum Ersten – es hatte keine Flügel. Ich befragte Google mit den Suchworten Floh mit Flügeln und kam zu dem Ergebnis, dass es sich hierbei um eine Hirschlausfliege handelte.

Vorkommen und Lebensweise der Hirschlausfliege

Folgende Infos zur Lebensweise und Vorkommen der Hirschlaufliege   möchte ich euch hier weitergeben.

Jeremy Like My Dog Hischlausfliege

  • Ausgewachsen beträgt die Körperlänge ca. 5-7mm
  • Sie halten sich meistens im Wald und/oder Wassernähe auf
  • Die Hirschlausfliege (vulgo. Hirschlaus) ernährt sich blutsaugend
  • Bevorzugte Wirte sind Wildtiere wie Dachse, Wildschweine oder auch Hirsche, deshalb auch der Name Hirschlausfliege oder auch Hirschlaus.
  • Sie befallen bei Hunden hauptsächlich Stellen unter dem Bauch, auf den Innenschenkeln und im Afterbereich
  • Sie krabbeln zuerst auf dem Fell der Hunde herum und tauchen dann unter und versuchen, zur Haut durch zu kommen.
  • Sie bewegen sich dabei extrem schnell.
  • Wenn das ‚Untertauchen‘ beginnt, brechen sie ihre Flügel ab.
  • Die behaarten Beine der Hirschlausfliege lösen beim Hund einen extremen Juckreiz aus. Durch vermehrtes Kratzen, Schütteln und vor allem Beißen, versuchen die Hunde diesen Parasiten los zu werden. 
  • Hauptsaison der Hirschlausfliege sind der Spätsommer und der Herbst.
  • Der Befall von Hunden hat sich jedoch in den letzten 3-5 Jahren enorm gesteigert

Erste Anzeichen für einen Befall

Sollte also euer Hund während oder nach dem Spazieren plötzlich panisch vor allem in Richtung der Hinterläufe und Rute schnappen/ beißen, unbedingt nach Hirschlausfliegen absuchen. Nachdem sie den Hund gebissen haben, lassen sie wieder los und verstecken sich wieder im Fell. Sie können mehrmals pro Tag zubeißen.

Symptome nach dem Biss

Als ich vor kurzem beim Tierarzt war, war ein anderer Hund – ein Labrador – nach einem Hirschlausbefall ebenfalls dort. Er hatte einen runden Ausschlag aufgrund eines Bisses mit ungefähr 15cm Durchmesser. Der Hund spricht auf die Behandlung sehr gut an, jedoch hat mich dies extrem schockiert.

Wie kann es so ein Ungetüm geben und man weiß selbst nichts von dessen Existenz?

Ist dieser Parasit auch für den Menschen gefährlich?

Wie ich von der Tierärztin erfahren habe, können die Hirschlausfliegen auch Menschen befallen. Dies tun sie meist im Kopfbereich/Nackenbereich, weshalb empfohlen wird eine Kopfbedeckung zu tragen.

Sie können einen Erreger namens „Bartonella Schoenbuchensis“ übertragen. Dieser Erreger kann sowohl beim Hund als auch beim Menschen Fieber und Hautausschläge verursachen.

Da dieser Parasit noch größtenteils unerforscht ist, gibt es noch keine genauen Daten über Risiken, Verbreitung und Gefährlichkeit. Im Netz findest du derzeit nur sehr oberflächliche Berichte.

Fazit

Mein persönliches Fazit zu diesem Erlebnis ist: Es ist immer wichtig seinen Hund zu beobachten und auf auffällige Verhaltensänderungen unverzüglich zu reagieren. Auch Google erwies sich in diesem Fall als hilfreich. Nichts desto trotz ist es immer wichtig trotzdem Rücksprache mit dem Tierarzt zu halten.

Diese waren hier sehr freundlich und haben mir bereitwillig Infos über die Hirschlausfliege gegeben.

Wichtige Info am Rande: Luna wurde augenscheinlich nicht gebissen – wir konnten die beiden Hirschlausfliegen früh genug entfernen.

Liebe Grüße Cornelia & Luna