5 Tipps für ein langes Hundeleben

Jeremy Like My Dog Längeres Hundeleben

Dein Hund ist mehr als nur ein “Haustier”. Er begleitet dich einen Teil deines Lebens und wird so etwas wie ein Familienmitglied. Am liebsten würdest du wahrscheinlich mit ihm gemeinsam alt werden, aber leider leben Hunde nicht so lange wie wir Menschen. Wie alt dein Hund wird, kann dir keiner so genau sagen. Die meisten Hunde werden zwischen 10-16 Jahre alt, je nach Rasse und Lebensumständen. Damit dein Hund möglichst alt wird, geben wir dir 5 Tipps, die die Lebenserwartung deines Hundes verlängern können. All diese Voraussetzungen für ein langes Hundeleben kannst du relativ einfach selbst schaffen und die meisten Tipps gelten auch für uns Menschen. Faktoren wie Bewegung, Ernährung, Gesundheit und Vorsorge sind die Basis für ein langes und gesundes Hundeleben.

1 – Ernährung

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist die Basis für einen gesunden Körper, dies gilt nicht nur für dich, sondern auch für deinen Hund. Mit einer artgerechten Ernährung vermeidest du Zivilisationskrankheiten, wie z.B. Diabetes.

Immer mehr Hunde leiden unter dieser Krankheit, die sich oft auf eine ungesunde Ernährung zurückführen lässt. Hunde sind Carnivorer/Omnivorer – wir verwenden diese Begriffe bewusst, da wir in verschiedenen Texten bereits beide Bezeichnungen gefunden haben. Eine bedarfsdeckende Ernährung sollte nach dem Vorbild der Natur zusammengestellt werden und das ist für den Hund zum größten Teil Fleisch (grob 80% tierischer Anteil/20% pflanzlicher Anteil). Hunde können Kohlenhydrate (wie z.B. Getreide) verdauen und verarbeiten, brauchen diese aber nicht im großen Umfang.

In vielen Fertigfuttern wird als billiger Füllstoff Getreide in großen Mengen verwendet. Dies dient einzig dazu, große Mengen an Futter zu möglichst günstigen Preisen herzustellen. Zusätzlich zu diesem Getreide kommen auch häufig minderwertige Tiermehle und Zucker zum Einsatz. Diese haben für deinen Hund keinen Nährwert, sondern machen deinen Hund nur satt und viele leider auch zum Diabetiker.

Hierzu können wir dir die Vorträge und den Blog von Frau Nadine Wolf empfehlen, um sich über dieses Thema genauer zu informieren.

2 – Bewegung

Dein Hund hat ein Grundbedürfnis nach Bewegung. Je öfter er diesem Drang nachgehen und laufen darf, desto besser wird sich dein Hund fühlen. Das Laufen in der Natur stärkt nicht nur sein Immunsystem, sondern schüttet auch Glückshormone aus. Das kann dir jeder bestätigen, der schon mal einen Hund von der “Leine” gelassen hat. Dieser Bewegungsdrang ist bei jedem Hund etwas anders. Für einen Windhund sind drei Runden um den Block vielleicht etwas wenig, aber für einen etwas älteren Malteser völlig ausreichend. Wichtig ist, dass JEDER Hund, egal ob groß oder klein, jung oder alt, einen Bewegungsdrang hat, den es zu befriedigen gilt. Je besser dir dies gelingt desto gesünder und langlebiger ist dein Hund. Entscheidend dabei ist, die richtige Balance zwischen Bewegung und Ruhe für deinen Hund zu finden.

3 – Gewicht

Wir haben dem Gewicht einen eigenen Unterpunkt gegeben, damit er in der “Ernährung” nicht untergeht. Zuviel Gewicht ist schlecht für deinen Hund. Nicht nur die Bewegung eines stark übergewichtigen Hundes ist stark eingeschränkt, auch seine Knochen, Gelenke, Muskeln und Sehnen werden übermäßig beansprucht. Übergewicht kann auch zu Stoffwechselerkrankungen, Bluthochdruck und anderen Erkrankungen deines Hundes führen. Du solltest deshalb genau auf das Gewicht deines Hundes achten und ihn ca. alle 3 Monate einmal wiegen. Damit du ein Gefühl bekommst, ob das Gewicht deines Hundes passt, gibt es zur Veranschaulichung eine kleine Tabelle.

 

Like My Dog Jeremy Gewicht des Hundes

Quelle: Nadine Wolf

4 – Gesunde Zähne

Krankheiten der Zähne deines Hundes wie Karies, Parodontose oder Zahnstein können zu Schmerzen beim Fressen führen. Auch bakteriell bedingte Zahnfleischentzündungen können sich über den Eiter der abgeschluckt wird, im Organismus verbreiten und die Organe befallen. Die meisten Hunde halten von Zahnreinigung mittels Bürste oder Fingerling so gut wir gar nichts. Solltest du einer der glücklichen Hundebesitzer sein, dessen Hund dieses Prozedere über sich ergehen lässt, gratulieren wir dir herzlich – Jeremy hasst es.

Alternativ gibt es natürliche Zahnbürsten in Form von Ochsenziemer, Knochen, Sehnen oder Rinderkopfhaut, die du deinem Hund verfüttern kannst. Durch das Kauen werden die Zähne gereinigt und die Durchblutung des Zahnfleisches gefördert, was zu gesunden und stabilen Zähnen führt. Wie wichtig gesunde Zähne für deinen Hund sind, solltest du nicht unterschätzen. Also immer aufpassen auf die kleinen Beißerchen.  😉

5 – Vorsorge

Der letzte Punkt für ein langes Hundeleben ist die Vorsorge. Wir gehen einmal jährlich mit Jeremy zum Tierarzt für eine große Vorsorgeuntersuchung. Gemeinsam mit den jährlichen Impfungen werden der Bewegungsapparat, die Zähne (!!) und der Allgemeinzustand von der Tierärztin kontrolliert. Diese Vorsorge hilft dabei, auftretende Beschwerden bei deinem Hund frühzeitig zu erkennen, um schwerwiegendere Folgeerscheinungen zu vermeiden und so das Leben deines Hundes zu verlängern. Die Kosten für eine Vorsorgeuntersuchung inkl. der Impfungen belaufen sich bei uns auf 70-90€, dies sollte dir dein Hund auf alle Fälle Wert sein.

Fazit für ein langes Hundeleben

Die oben angeführten fünf Punkte KÖNNEN das Leben deines Hundes verlängern. Leider gibt es hierfür keine Garantie, auch dann nicht, wenn du alle Punkte penibel einhältst. Jedoch erhöhst du damit die Wahrscheinlichkeit eines langen und vor allem gesunden Hundeslebens immens.

Wir wünschen euch mit euren Hunden noch viel Spaß und Freude

Euer Team von Like My Dog & Jeremy