7 Fragen, vor deiner Hundeanschaffung

Hundeanschaffung Wohnung Haus

Hunde sind wundervolle Lebewesen und eines der beliebtesten Haustiere. Auf der Straße begegnest du immer wieder Vierbeinern und jedes Mal wieder, stellst du dir vor, wie toll es wäre, selber einen Hund zu haben. Der Wunsch nach einem eigenen Hund ist für mich völlig verständlich und ich möchte dir bei deiner Entscheidungsfindung helfen.
Damit der Start in eine neue Mensch/Hund Partnerschaft für beide perfekt klappt, solltest du dir einige Punkte überlegen. Diese Blogpost-Serie soll dich dabei unterstützen.

 Übersicht aller Fragen

 

 

Punkt 1 – Hundeanschaffung/Lebensumstände

Darf ich in meiner Wohnung, meinem Haus einen Hund halten? Diese Frage betrifft dich nur, wenn du nicht in deinem eigenen Heim wohnst. Solltest du zur Miete wohnen, musst du dir deinen Mietvertrag etwas genauer ansehen.

 

Rechtslage in Österreich

Bis zum Jahr 2011 konnte man ein generelles Haustierverbot im Mietvertrag festhalten – „Dem Mieter ist es nicht gestattet, Haustiere zu halten“. Im Jahr 2010 hat der Oberste Gerichtshof entschieden, dass diese Klausel unzulässig ist (2Ob73/10). Aber was bedeutet das nun für dich im Detail?

Durch diese OGH Entscheidung ist eine Tierhaltung in Mietwohnungen grundsätzlich erlaubt. Wenn diese im „üblichen“ Ausmaß stattfindet.

Kann mir mein Vermieter einen Hund verbieten?

Ja, unter bestimmten Umständen kann ein Vermieter dir die Haltung eines Hundes untersagen.

Diese Möglichkeit besteht dann, wenn dein Hund

  • die Nachbarn stört (ständiges lautes Bellen, starke Verschmutzung des Stiegenhauses, Geruchsbelästigung)
  • eine Gefahr für andere Mieter von deinem Hund ausgeht z.B. Listenhunde/gefährliche Hunde
  • dein Hund das Mietobjekt beschädigt z.b. durch zerkratzen von Türen und Türstöcken
  • ein artgerechte Tierhaltung nicht mehr möglich ist z.B. durch Anschaffung von 5 Hunden in einer Ein-Zimmer Wohnung

Unter diesen Umständen kann der Vermieter dir die Haltung eines Hundes verbieten. Dies muss jedoch im Mietvertrag angeführt sein UND sachlich begründet werden. Hat dir dein Vermieter die Erlaubnis erteilt, kann er diese nicht mehr rückgängig machen.

Was kann ich tun, wenn der Vermieter keine Haustiere erlaubt?

Auf keinen Fall solltest du dir einfach einen Hund zulegen und auf die Rechtslage pochen. Mein Tipp: Aktiv auf den Vermieter und die Nachbarn zugehen und das Gespräch suchen.

Viele Leute scheuen Hunde, da Sie diese meist nicht kennen oder einfach keine Erfahrungen mit Hunden haben. Zeitungsberichte über Hundeattacken werden dann schnell mal auf alle Hunde projiziert. Durch dieses Gespräch lassen sich meist viele Probleme im Vorfeld lösen und der Hausfrieden bleibt gewahrt.

Wenn alle Stricke reißen, musst du dir eine andere Wohnung suchen, in der Hundehaltung erlaubt ist.

Quelle: Geltende Fassung Bundeskanzleramt

 

Rechtslage in Deutschland

Ähnlich ist die Situation in Deutschland, durch das Urteil des BGH vom 20.03.2013 (VIII ZR 168/12).

Ein generelles Haustierverbot ist hier ebenfalls nicht zulässig. Dies gilt auch für bestehende Mietverträge mit uneingeschränktem Verbot jeglicher Tiere. Große und/oder aggressive Hunde sind trotzdem in aller Regel verboten (siehe Listenhunde/gefährliche Hunde).

Jedoch wird vom BGH explizit darauf hingewiesen, dass dies keinen Freibrief für deine Hundehaltung bedeutet.

Konkret werden im Einzelfall die Interessen von Vermieter und Mieter abgewogen. Das beinhaltet gemäß der Rechtsprechung:

  • Rasse und Größe des Hundes
  • Anzahl der Hunde
  • Haltung weiterer Tiere (z.B. Katzen, Vögel usw.)
  • Werden im Mietobjekt bereits Tiere gehalten
  • Persönliche Verhältnisse des Mieters
  • Besondere Bedürfnisse des Mieters (Blindenhund, Begleithund)
  • Lage und Art der Immobilie (Haus im Grünen, großes Mietshaus in der Stadt)

Kleinere Hunderassen werden in der Regel nicht beanstandet, können dir aber ebenfalls untersagt werden, wenn diese andere Mieter belästigen.

Auch hier gilt, eine dir einmal erteilte Zustimmung kann nicht willkürlich widerrufen werden. Du darfst darauf vertrauen, dass du deinen Hund behalten darfst.

 

In diesem Blogpost habe ich versucht, dir einen Überblick bezüglich der Hundehaltung in Mietobjekten zu verschaffen. Ich selbst habe das Glück in meinem eigenen Heim zu wohnen. In den Kommentaren besteht für dich die Möglichkeit, uns deine Erfahrungen zu diesem Thema mitzuteilen. Fragen kannst du mir auch gerne auf meiner E-Mail Adresse zukommen lassen.