10 Tipps für deinen Hund und dich an warmen Tagen

Der April war einer der wärmsten seit langer Zeit und auch im Mai haben wir bei uns in Österreich bereits an die 30°C erreicht. Bei diesen Temperaturen brauchen unsere Vierbeiner etwas mehr Aufmerksamkeit. In diesem Blogpost geben wir dir 10 Tipps, worauf du bei deinem Hund an warmen Tagen achten musst.

1 – Ausreichende Flüssigkeitsaufnahme bei deinem Hund

Du solltest nicht nur für dich, sondern auch für deinen Hund ausreichend Wasser und ein Trinkgefäß dabeihaben. Als Faustformel für den Wasserbedarf deines Hundes,  kannst du ca. 50-100ml/kg Körpergewicht hernehmen. D.h. ein 10kg schwerer Hund benötigt ca. 1l Wasser am Tag. Sollte dein Hund nicht ausreichend trinken, schau dir folgenden Blogpost an >>Dein Hund trinkt nicht genug Wasser?

2 – Lasse deinen Hund NIEMALS im Auto alleine zurück

Dein Hund darf an warmen Tagen NIEMALS im Auto alleine zurückgelassen werden, auch nicht für 5 Minuten. Ein Auto heizt sich sehr schnell auf und das auch an Tagen, wo die Außentemperatur vielleicht nur 20°C beträgt. Bei direkter Sonneinstrahlung bekommt es sehr schnell weitaus höhere Temperaturen im Fahrzeuginneren und dein Hund hat zusätzlich noch ein Fell (die meisten zumindest).

3 – Verpasse deinem Hund eine Sommerfrisur

Sollte dein Hund ein langes Fell haben, wird ihm wahrscheinlich schneller heiß, als einem Hund mit einem Kurzhaarfell. Verpasse deinem Hund eine Sommerfrisur und kürze sein Fell. Entweder du machst es selbst oder du lässt einen Hundefrisör deinen Vierbeiner verschönern.

4 – Vermeide an warmen Tagen Spaziergänge in der Mittagshitze

Hunde reduzieren ihren Aktivitätslevel bereits ab 20°C und das vor allem zur Mittagszeit. Mach deine großen Runden morgens oder abends und drehe zu Mittag nur eine kleine Runde.

5 – Mache Spaziergänge im Wald oder in der Nähe von Wasser

Wähle Spazierrunden aus, die sich größtenteils im schattigen Wald befinden oder neben Flüssen und Bächen verlaufen. So vermeidest du zu starke direkte Sonneneinstrahlung auf deinen Hund und zwischendurch kann er sich bei einem kleinen Bad abkühlen.

6 – Vermeide Spaziergänge auf Steinböden oder Asphalt

Versuche an warmen Tagen Spaziergänge auf Steinböden oder Asphalt zu vermeiden. Durch die direkte Sonneneinstrahlung heizen sich diese Untergründe sehr stark auf. Schwarzer Asphalt kann extrem heiß werden und das kann sehr schmerzhaft für die Pfoten deines Hundes sein.

7 – Verschaffe deinem Hund Abkühlung

Solltest du einen Garten haben, stelle ein kleines Planschbecken und fülle es mit Wasser. Wenn du kein Planschbecken hast, kannst du deinen Hund auch vorsichtig mit dem Gartenschlauch abkühlen. Wenn du keinen Garten hast, kannst du auch ein Handtuch nass machen, dass du deinem Hund auf den Bauch legst. Dies verschafft deinem Hund Abkühlung und lässt ihn die warmen Tage besser überstehen

8 – Teile sein Futter in kleinere Portionen

Wenn du sein Futter in kleinere Portionen aufteilst, strengt das deinen Hund weniger an, als eine Portion pro Tag. Biete ihm auch kühlende Alternativen, wie etwa Wassermelonen oder Eiswürfel an. Ab und zu Eiswürfel an warmen Tagen schaden deinem Hund nicht (dauern kaltes Futter ist jedoch nicht ideal für Hunde) und er nimmt zusätzlich noch Flüssigkeit zu sich.

9 – Reduziere das Aktivitätslevel deines Hundes

Hunde reduzieren automatisch an warmen Tagen ihr Aktivitätslevel. Beobachte deinen Hund und du wirst feststellen, dass er tagsüber meist döst und sich kühle Stellen im Garten/Haus oder Wohnung sucht. Respektiere das und mach dir keine Sorgen, dass dein Hund unterbeschäftigt oder vernachlässigt wird.

10 – Anzeichen von Hitzschlag und Gegenmaßnahmen

Für deinen Hund ist ein Hitzschlag ein lebensbedrohlicher Notfall, bei dem es heißt schnell zu handeln. Bei einem Hitzschlag handelt es sich um eine Überhitzung des gesamten Organismus des Hundes.

Symptome eines Hitzschlages sind:

  • starkes Hecheln mit flacher Atmung
  • tiefrote Zunge und schneller Pulsschlag
  • blasse Schleimhäute, glasiger Blick
  • Erbrechen und/oder Krämpfe
  • Gleichgewichtsstörungen (Taumeln)
  • Bewusstlosigkeit

Gegenmaßnahmen bei einem Hitzschlag:

  • Hund kühlen (in den Schatten legen, Keller gehen) und Flüssigkeit zuführen, jedoch nichts Eiskaltes
  • Hund in die stabile Seitenlage legen
  • Pfoten mit Wasser befeuchten und nasse Tücher auf die Füße legen
  • Achtung: Niemals kaltes Wasser über den Hund gießen und auch kein Wasser unter Zwang einflössen
  • Tierarzt anrufen und Hund in Seitenlage so schnell als möglich zum Tierarzt bringen

Am besten ist es jedoch, die Punkte 1-9 zu beachten und aufzupassen, dass deine kleine Fellnase genügend Abkühlung erhält. Hoffe, dass wir euch noch ein paar Punkte verraten konnten, wie dein Hund und du die schönen und warmen Tage gut übersteht und genießen könnt.

Euer Team von Like My Dog.